Kreuzfahrt zu den Gambier-Inseln

Logo gris

MANGAREVA, EINE LAGUNE WEIT WEIT ENTFERNT

Die abgelegenen Gambier-Inseln liegen etwas mehr als 1.600 km südöstlich von Tahiti. Laut der polynesischen Mythologie wurde Mangareva vom Halbgott Maui aus den Tiefen des Meeres emporgehoben. Die Berge der Insel erheben sich über die umliegenden Inseln und die leuchtende Lagune wie eine riesige Kathedrale. Mangareva ist das Zentrum des Katholizismus in Polynesien und die Einwohner von Mangareva leben einen sehr traditionellen Lebensstil.

Mangareva ist die größte Insel der Gambier-Inseln und ihr Hauptort Rikitea ist gleichzeitig die Hauptstadt des Archipels. Die Insel besitzt eine riesige Lagune mit eindrucksvoll blauen und grünen Schattierungen. Sie ist außerdem berühmt für die schwarzen Tahiti-Perlen, die in den klaren Gewässern rund um die Insel gezüchtet werden.

Als die Wiege des Katholizismus in Polynesien, findet man in den Gambier-Inseln hunderte religiöse Gebäude, die von Missionaren und Inselbewohnern zwischen 1840 und 1870 errichtet wurden, zum Beispiel Kirchen, Presbyterien, Klöster, Schulen und Wachtürme. Ein Besuch der katholischen Kirche St. Michael mit ihrem beeindruckenden Perlmutt-Altar ist hier ein Muss.

Die Lagune, die den gesamten Archipel umschließt, ist wahrscheinlich die hübscheste von ganz Französisch Polynesien. Ihr glasklares türkisblaues Wasser, das mit Korallenköpfen übersät ist, bildet einen wunderbaren Kontrast zu den umliegenden üppig grünen Bergen.

Vom 10. bis 21. September 2022 und vom 22. Oktober bis 2. November 2022 wird die Aranui 5 zwei Kreuzfahrten nach Pitcairn machen und dabei den Gambier-Archipel passieren.

In der polynesichen Mythologie wurde Mangareva vom Halbgott Maui vom Meeresboden emporgehoben.