AUSTRAL-INSELN

Logo gris

DIE AUSTRAL-INSELN, DER GEHEIME ARCHIPEL

Die Austral-Inseln liegen 600 km südlich von Tahitis Hauptstadt und wurden im 18. Jahrhundert von den Europäern entdeckt. Der Archipel besteht aus sieben Inseln, fünf davon bewohnt: Rimatara, Rurutu, Tubuai, Raivavae und Rapa. Vier von diesen Inseln sind per Flugzeug erreichbar. Insgesamt leben nur 6.800 Menschen auf den Austral-Inseln. Es erwartet Sie hier ein unberührtes, geheimnisvolles Land, wo das Weiß der Sandstrände auf das intensive Blau der Lagunen trifft. Die Austral-Inseln liegen wahrlich abseits der ausgetretenen Touristenpfade.

Die Inseln mit ihren atemberaubenden Landschaften, von schroffen Bergen bis hin zu Tälern und Hochebenen, sind für ihre Landwirtschaft bekannt. Auf jeder Insel verbergen sich einige archäologische Überreste, die von einer gut organisierten vor-europäischen Gemeinschaft mit reichen kulturellen und religiösen Praktiken zeugen. Die Klippen und Höhlen der Austral-Inseln sind Heimat von Legenden. Früher wurden sie als Begräbnisstätte genutzt, heute sind sie der ideale Ort, um Buckelwale vor der Küste zu beobachten. Die Wale kommen jeden August zum Gebären in die Gewässer rund um die Austral-Inseln und bleiben bis in den Oktober.

Die Kontraste der Landschaft und die Freundlichkeit der Einwohner machen die Austral-Inseln zu einem besonderen Ziel. Mit den Aranui-Guides besuchen Sie  entzückende, farbenfrohe Dörfer und können die Werke der Inselbewohner bestaunen, deren Haupteinnahmequelle das Kunsthandwerk ist. Auch die Fischer, Bauern und Korbweber freuen sich, wenn Sie ihnen bei der Arbeit über die Schulter gucken. So ist es unwahrscheinlich, dass Sie die Inseln ohne einen Korb oder einen neuen Hut verlassen. Ihr Souvenir wird Sie an die magische Zeit erinnern, die Sie auf den Austral-Inseln hatten.

Die Austral-Inseln garantieren Ihnen eine wahre Zeitreise, ein Abtauchen in die polynesische Kultur und bringen Sie an einen Ort fernab der ausgetretenen Pfade.

Logo gris

Rapa

Mitten im Pazifik gelegen, ist Rapa Iti die isolierteste und südlichste bewohnte Austral-Insel. Aufgrund ihrer Gestalt und Abgelegenheit ist sie nicht mit dem Flugzeug erreichbar. Nur mit dem Schiff gelangt man an diesen besonderen Ort. 507 Menschen leben auf der Insel, sie werden auch als „die glücklichsten Menschen der Welt“ bezeichnet. Aufgrund der Abgeschiedenheit sprechen die Inselbewohner reo rapa, eine Sprache, die sich von der der restlichen Austral-Inseln unterscheidet. Auch die Temperaturen sind hier anders: Mit bis zu 8°C in der Trockenzeit im Juli und August ist es hier am kältesten von Französisch Polynesien, die Rekordkälte betrug ganze 4°C. Aufgrund des Klimas unterscheidet sich auch die Pflanzenwelt vom Rest der Inseln: Hier finden Sie Apfel- und Birnbäume und Nektarinen. Ein paradiesischer Obstgarten!  Es kann durchaus sein, dass unser Kapitän Sie auf Rapa mit den Worten „Willkommen auf Rapa, nächster Stopp: Antarktis“ begrüßt. Die südlichste bewohnte Insel ist nur per Schiff erreichbar, sichelförmig und besticht durch ihre Küstenlinie mit vielen Fjorden und zwölf Buchten. Abgelegener geht es nicht in Französisch-Polynesien! Eine starke kulturelle Ähnlichkeit verbindet Rapa-Iti – Klein Rapa – mit der Osterinsel Rapa-Nui – Groß Rapa. Legenden erzählen von der Besiedelung von Rapa-Nui durch die Menschen von Rapa-Iti. Einst waren die Einheimischen gefürchtete Krieger, die in wehrhaften Siedlungen auf Terrassen inmitten der vulkanischen Bergspitzen lebten. Heute lebt man vom Fischen und von der Viehzucht.

Raivavae

Durch ihre weißen Sandstrände, ihre große smaragdfarbene Lagune und 28 Motus, die die üppig grüne Hauptinsel umgeben, wird Raivavae auch liebevoll „das Bora Bora der Austral-Inseln” genannt. Riesige Steintikis ähneln denen auf den Marquesas und auf der Osterinsel. Einer von ihnen lächelt sogar, eine echte Rarität und absolut unüblich! Auf einer Rundtour um die Insel entdecken Sie außerdem Holzskulpturen, einen Open Air Marae-Tempel und polynesische Kanus. Wenn Sie auf einem der Motus entspannen und in der kristallklaren Lagune planschen möchten, können Sie eine Exkursion mit dem Speed Boat unternehmen. Zum Mittagessen erwartet Sie ein Grillfest am Strand, das Ihnen die einheimische Küche näher bringt.

Rurutu

Die Inselformation Rurutu ist eins der zwei gehobenen Atolle von Französisch-Polynesien und ein ungewöhnlicher Anblick, den man im Südpazifik nicht erwartet: Mit einst bewohnten Höhlen durchlöcherte Basalt- und
Kalksteinklippen, ein vulkanisches Hinterland mit richtigem tropischem Dschungel, hübsche Sandstrände und Buchten ergeben ein atemberaubendes Gesamtbild.

Ausgrabungen haben alte Siedlungen, Versammlungsstätten und Marae-Tempel im Dorf Vitaria ans Licht gebracht, die beweisen, dass die Insel bereits im Jahr 900 n. Chr. besiedelt war. Rurutu ist in der ganzen Region für seine Flechtkunst bekannt und die prächtigen Hüte, Taschen, Matten und Körbe aus Pandanblättern sind beliebte Souvenirs. Jedes Jahr von August bis Oktober kann man auf Rurutu Wale hören und sehen. Sie kommen her, um sich zu paaren und ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Tubuai

Tubuai ist die größte Insel des Archipels und die administrative und wirtschaftliche Hauptstadt der Austral-Inseln. Die riesige Lagune ist fast doppelt so groß wie die Insel selbst und bietet 85 km² puren Wasserspaß. Das milde Klima macht diese Inseln auch ideal für die Landwirtschaft.
 
Schon die ersten Entdecker waren von der Schönheit der Insel beeindruckt: Gegen Ende des 19. Jahrhunderts fanden die Abenteurer Wallis und Cook Gefallen an der üppigen Vegetation und dem kristallklaren Wasser der Insel. Allerdings war die Umgebung aufgrund des großen Riffs an der Küste scheinbar nicht perfekt fürs Ankern. Ein Nachteil, der für die berühmten Meuterer der HMS Bounty zu einem unglaublichen Vorteil wurde.