ZIELE
TAHITI KREUZFAHRTEN & SEINE INSELN

Logo gris

Inseln von Tahiti, DER ANFANG

Als noch nichts existierte, war Ta’aroa, der Schöpfergott, noch alleine in der Leere. Aus dieser schuf er alle Dinge, darunter auch den Regen, die Stürme und den Ozean, indem er das schützende Riff durchbrach und die tief liegenden Atolle in seinem Zorn verschlang. So nahm die Erde durch ihn Gestalt an und er erschuf anschließend sowohl die Götter als auch die Menschen.

Der Ozean ist sehr wichtig für die Polynesier. Neben seiner beruhigenden Wirkung kann er auch erschaudernd wirken, wenn sein tobendes Wasser die Erde zerreißt und die Küsten überschwemmt. Der Ozean nimmt, gibt aber auch Getreide, Pflanzen und bringt Schiffe sowie neue Menschen. Er führt außerdem zur Entdeckung anderer Inseln.  Für die Polynesier ist der Ozean eine Sprache und ein Bindeglied.

Für die polynesische Bevölkerung des Südpazifiks ist Moana der Ozean, alles. Er ist der Anfang, der Ursprung und das Ende.

DAs polynesiSCHE DREIECK

Die alten Polynesier eroberten das Land, das diesen Ozean aus Inseln bildet. Von Henua Enana (Marquesas-Inseln) im Nordosten bis hin nach Hawaii im Norden, Mangareva (Gambier-Inseln), Hiti-Au-Revareva (Pitcairninseln), Rapa Nui (Osterinsel) im Osten und Aotearoa (Neuseeland) im Südwesten. Nach der Eroberung entwickelte sich die polynesische Zivilisation über mehrere Jahrhunderte im Herzen dessen, was man das polynesische Dreieck nennt. Über Moana (das Meer) kamen die Europäer 1521 in den Pazifik (Magellan in Pukapuka), bevor Tahiti von Wallis (1767), Bougainville (1768) und dann Cook (1769) erkundet wurde.

Die alten Polynesier betrieben einen ausgedehnten Handel, der es ermöglichte, Produkte, Wissen und Techniken zwischen den Archipelen auszutauschen. Im frühen 19. Jahrhundert kamen europäische Handelsschiffe auf der Suche nach wertvollen Rohstoffen wie Seegurken (Rori), Perlmutt und Perlen, Sandelholz sowie Kopra- und Wal-Öl. Mit der Zeit ersetzten Schoner die Kanus und Militärschiffe und das Inselleben organisierte sich in den Buchten und bis heute ist die Ankunft der Schiffe ein Ereignis, besonders auf den entlegensten Inseln.

Heute beherbergt der Südpazifik die größten ozeanischen Naturschutzgebiete, Biosphärenreservate (Fakarava) und geschützten Meereszonen. Darunter die sechs marquesischen Bildungszonen, Pukatai, die von marquesischen Kindern konzipiert wurden.

Logo gris

DIE VERTRÄGE

Die Königreiche und Fürstentümer, die alle Länder des Polynesischen Dreiecks beherrschten, bildeten keine Einheit. Als die Europäer, vor allem die Engländer, Franzosen und Deutschen – und später auch die Amerikaner – bei ihrer Eroberung der Welt im 18. und 19. Jahrhundert ihre Herrschaft über alle Staaten Ozeaniens ausübten, geschah dies ohne Rücksicht auf die dort lebenden Menschen oder deren Verbindungen zu anderen Abstammungslinien und den verschiedenen Archipelen. So wurden aufgrund von Vereinbarungen und Verträgen im 19. Jahrhundert einige Archipele (118 Inseln und Atolle) Ostpolynesiens Französisch. Die Ausnahmen: Die „Osterinsel“ Rapa Nui, Pitcairn im Osten , Rarotonga (Cook-Inseln) und die Leeward-Inseln der Gesellschaftsinseln.

Die 5 Archipele von Französisch-Polynesien

Heute ist Französisch-Polynesien in fünf Archipele unterteilt und liegt im Herzen des großen Ozeans, ausgebreitet über fast 5 Millionen Quadratkilometer. Das Gebiet ist so groß wie Europa, es ist das Reich der Wale und in den Tiefen des Ozeans noch unberührt. Wie Sie sehen werden, ist Land hier eine Seltenheit. Während alle erhöhten Inseln bewohnt sind, ist dies auf weniger als der Hälfte der Atolle des Tuamotu-Archipels der Fall. Die restlichen Atolle sind wie dünne Bänder aus zerbrechlichem Land, die auf dem Ozean liegen, als würden sie aus dem Nebel eines Traums auftauchen. Sie zu überfliegen ist ein tolles Vergnügen. Aber auch über den Seeweg lohnt es sich sehr, die Atolle zu bestaunen. Es ist wohl die nützlichste Lektion, die man von dieser Reise ans Ende der Welt lernen kann: Land ist hier nichts ohne das Meer. Das Land muss eine Suche bleiben, eine Sehnsucht. Wenn Sie vom Schiffsdeck aus immer noch nichts anderes sehen als die Wellen und die Tiefe des Meeres sowie das Grau des unendlichen Horizonts, dann schauen Sie auf die Polynesier: Sie werden die Strahlen, die vom Land ausgehen, bereits gespürt haben, so schwach sie auch sein mögen. Sie werden die Kokospalmen und die brechenden Wellen schon gesehen haben. Sie wissen, dass dort eine Insel ist. Für Sie wird es das Versprechen einer unglaublichen Verbindung mit der Welt sein. Das Versprechen einer Insel. 

Tahiti Kreuzfahrten
& Gesellschaftsinseln

Diese Inselkette hat ihren Namen von Captain Cook erhalten, als Tribut an die Royal Society of London, die seine erste Reise hierher (1769) sponserte.

Die Gesellschaftsinseln sind in zwei Gruppen unterteilt: die Windward Islands – mit Tahiti, Moorea, Maiao, Mehetia und dem Atoll Tetiaroa – und die Leeward Islands – mit Bora Bora, Huahine, Raiatea, Tahaa, Maupiti und den Atollen Manuae, Maupihaa, Motu One und Tupai.

Es ist sowohl das demografische als auch das wirtschaftliche Herz Polynesiens, denn hier leben 87% der Bevölkerung (243.290 Einwohner im Jahr 2017) und mehr als 90% des BIP wird hier erwirtschaftet. Die Hauptstadt (Papeete) befindet sich auf der Insel Tahiti, ebenso wie der internationale Flughafen Faa’a, der Hafen und zahlreiche Verwaltungseinrichtungen, die Universität, das Krankenhaus, Museen, Industriezonen und die meisten Unternehmen. Sie ist auch der Ankunftsort für internationale Touristen, die Französisch-Polynesien besuchen. Alle unsere Kreuzfahrten in Polynesien starten von Tahiti.

Marquesas-Inseln

1.500 km nordöstlich von Tahiti gelegen, heißen wir Sie willkommen auf den Marquesas, dem „Land der Männer“. Ein mythisches und mystisches Land, das Entdecker angelockt und Schriftsteller, Maler und Künstler inspiriert hat. Eine schroffe und atemberaubende Landschaft mit Gipfeln, Tälern, Hochebenen und Klippen. Ein Volk voller stolzer und furchterregender Krieger, das sich seit  langer Zeit mit einer eigenen Sprache und Kultur von den Tahitianern unterscheidet. Die Marquesas-Inseln sind eine Welt für sich.

Zu den Marquesas-Inseln gehören 12 erhöhte Inseln, von denen nur sechs bewohnt sind (Nuku Hiva, Ua Pou, Ua Huka, Hiva Oa, Fatu Hiva und Tahuata), sowie ein Atoll. Die 9.350 Einwohner, die auf einer Landfläche von 1.000 km² leben, stellen 3,6 % der Bevölkerung von Französisch-Polynesien dar. Die Landschaften sind spektakulär: felsige Gipfel, Klippen, tiefe Buchten, steile Täler. Außerdem gibt es wichtige archäologische Überreste, darunter beeindruckende Stein-Tiki.

Die alte marquesische Kultur – für die Tätowierungen ein wichtiges Symbol der kulturellen Identität sind – drückt sich durch traditionelle Tänze (Haka) und die Kunst der Holz- und Steinbildhauerei aus. Berühmte abendländische Künstler (Melville, Loti, Gauguin, Brel…) haben dazu beigetragen, diesen landwirtschaftlich geprägten Inseln, die für ihren Zitrusanbau bekannt sind, einen Namen zu machen.

Austral-Inseln

Die Austral Islands liegen am weitesten im Süden und umfassen fünf hohe Inseln (Raivavae, Rurutu, Tubuai, Rimatara, Rapa) und das Atoll Maria, was eine Gesamtfläche von 175 km² ergibt. Die Austral-Inseln sind nur dünn besiedelt mit 6.970 Einwohnern. Das kühle Klima ermöglicht eine landwirtschaftliche Produktion (Taro, Kartoffeln, Gemüse, Kaffee…), die nach Tahiti exportiert wird. Auf Rurutu sind die Küstenklippen, die durch ein angehobenes Korallenriff entstanden sind, von Höhlen durchzogen. Tubuai hält die Geschichte der Meuterer der Bounty lebendig, die versuchten, sich dort niederzulassen, bevor sie sich schließlich für Pitcairn entschieden. Unter anderem sind die Austral-Inseln auch für ihr Kunsthandwerk (Weben, Hüte, tīfaifai) bekannt.

Tuamotu-Archipel

Das Tuamotu-Archipel besteht aus 76 Korallenatollen, die sich nicht mehr als ein paar Meter über den Meeresspiegel erheben. Sie sind über 1 Million km²  im Ozean verstreut und machen nur 775 km² Land aus. Die Bevölkerung (15.460 Einwohner) macht nur 6,5 % der Gesamtbevölkerung Französisch-Polynesiens aus. Mit ihren Hainen von Kokospalmen, die ab dem 19. Jahrhundert gepflanzt wurden, hängt die Wirtschaft des Archipels von der Produktion von Koprah (getrocknetes Kokosnussfleisch, das nach Tahiti zur Herstellung von Kokosnussöl geschickt wird) ab. Auch die Kultur der tahitianischen Zuchtperlen hat den Lebensstil der Paumotu tiefgreifend verändert. Die Tuamotu-Inseln sind ein echtes Aquarium und deshalb ein unumgängliches Ziel für diejenigen, die das Tauchen lieben.

Gambier-Inseln

Die Gambier Islands liegen 1.650 km südöstlich der Insel Tahiti. Sie bestehen aus 8 erhöhten Inseln (die 4 Hauptinseln sind Aukena, Taravai, Akamaru und Mangareva, mit einer Gesamtfläche von 22,8 km²), einigen kleinen Inseln und dem Atoll Temoe. Die Bevölkerung von etwa 1.420 Menschen hat versucht, die Isolation zu ihrem Vorteil zu nutzen. Die riesige Lagune, die die 8 Inseln umschließt, wurde im 19. Jahrhundert zum größten Produzenten von Perlmutt und ist heute eines der wichtigsten Zentren der Perlenzucht. Zwischen 1830 und 1870 ließen die katholischen Missionare Caret und Laval einen beeindruckenden architektonischen Komplex errichten, zu dem auch die 2012 restaurierte Saint Michel’s Cathedral auf Rikitea gehört.

Alle unsere Kreuzfahrten starten von Tahiti, wo sich der internationale Flughafen von Tahiti Faa'a befindet.
Carte de la Polynésie bleu