PITCAIRN-INSELN

Logo gris

Pitcairn: TREFFEN SIE DIE NACHFAHREN DER BERÜHMTEN BOUNTY-MEUTERER

In den schillernden blauen Gewässern zwischen Tahiti und der Osterinsel gelegen, ist diese winzige und abgelegene Insel Tausende von Kilometern vom nächsten Kontinent entfernt. Pitcairn ist so isoliert, dass sie nur auf dem Seeweg erreichbar ist.

Alles begann im Jahr 1767. Der Engländer Wallis wurde von der Admiralität beauftragt, den südlichen Kontinent in der Weite des Pazifischen Ozeans zu suchen. Als erster Europäer erreichte er 1767 die Insel Tahiti. Als sie Kap Hoorn umrundeten, trennte ein Sturm sein Schiff, die Dolphin, vom Schiff des Kommandanten Philip Carteret, der Swallow. Und als die Swallow am 2. Juli 1767 nach Norden fuhr, entdeckte der Seemann Robert Pitcairn eine hohe Insel. Aber der Seegang war zu heftig und die Wolken hingen bedrohlich tief, das englische Schiff konnte nicht näher herankommen. Selbst die Position, die Carteret für die Insel aufzeichnete, war nicht sehr genau. Der Name ihres „Entdeckers“, Pitcairn, wurde der Insel dennoch gegeben, wie es die Tradition verlangt. Zwanzig Jahre vergingen, bevor sie wieder in die Geschichte einging, diesmal war es die Geschichte der Meuterer der Bounty.

Als modernes Fracht- und Passagierschiff bietet die Aranui 5 eine neue elegante und komfortable Art, die Insel zu besuchen. Auf dem kleinsten britischen Territorium gelegen, hat Pitcairn eine Bevölkerung von nur 50 Menschen – die Nachfahren der ersten europäischen Siedler auf Pitcairn, der Meuterer der HMS Bounty und ihrer polynesischen BegleiterInnen. Besucher dieser isolierten Insel am Rande der Welt haben die Möglichkeit, den einheimischen Familien näherzukommen und die Kultur und Geschichte der Insel zu entdecken.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Abenteuer sind, das dem Ausdruck „abseits der ausgetretenen Pfade“ Bedeutung verleiht, ist diese Reise perfekt für Sie.

Auch 200 Jahre nach der Landung der Bounty leben auf dieser Insel immer noch die Nachfahren der Meuterer.

Logo gris

Pitcairn, in den
Fußstapfen der Meuterer

Nachdem der Oberbootsmann Fletcher Christian den Kommandeur der Bounty, Lieutenant William Bligh, in der Barkasse der Bounty ausgesetzt hatte, segelten die Meuterer das Schiff über Tahiti zu den Austral-Inseln und suchten letztendlich Schutz auf einer unbewohnten Insel, Pitcairn. Hier waren sie unentdeckt und sicher vor dem Rest der Welt – ein perfektes Versteck! Als Crew nahmen sie von Tahiti sechs polynesische Männer und 12 Frauen mit, und so wurde die Gemeinschaft auf Pitcairn gegründet. Bei ihrer Ankunft am 17. Januar 1790 fanden sie eine unwegsame und unbewohnte Insel mit fruchtbarem Boden und einem warmen Klima vor. Nachdem sie das Schiff entladen und all ihr Hab und Gut auf den von ihnen so treffend benannten Hügel „Hill of Difficulty” geschleppt hatten, verbrannten sie die Bounty am Ufer, um jede von See aus sichtbare Spur zu vernichten. Ein Dorf wurde gegründet auf dem unteren Plateau oberhalb der Bounty Bay – am gleichen Ort, an dem sich heute der Hauptort Adamstown befindet. Obwohl er nur noch für ein paar Jahre an diesem isolierten Zufluchtsort lebte, wird Fletcher Christian heute immer noch als Gründer und erster Anführer von Pitcairn verehrt.

Oeno, die Vogelinsel

Benannt wurde das Atoll mit der etwa 4 m hohen Hauptinsel von einem Kapitän nach seinem Schiff, dem amerikanischen Walfänger Oeno. Die Insel ist ein wichtiges Rückzugs- und Brutgebiet für zahlreiche Meeresvögel und Heimat für viele verschiedene Vogelarten, u. a. befindet sich hier die zweitgrößte Kolonie von Murphysturmvögeln der Welt.
 
Das Atoll ist eigentlich unbewohnt, beherbergt für zwei Wochen im Januar aber die Einwohner der Pitcairninseln, die mit ihren Aluminiumbooten herkommen, um gemeinsam ihren Urlaub zu verbringen. Die Aranui 5 wird einen halben Tag in Oeno vor Anker liegen, so dass die Gäste die Möglichkeit haben, die Insel zu entdecken.