Kreuzfahrt zu den Marquesas-Inseln

Logo gris

Kreuzfahrt zu den Marquesas-Inseln, DER MYSTISCHE ARCHIPEL

Mythisch und mystisch. Ein Land, das Entdecker und Schriftsteller, Maler und Künstler magisch angezogen hat. Eine raue und atemberaubende Landschaft aus Bergspitzen, Tälern, Plateaus und Klippen. Ein Volk aus ehemalig stolzen und gefürchteten Kriegern mit ihrer eigenen Kultur und Sprache, die so ganz anders ist als die auf Tahiti. Menschen, die man mit einem einzigen Lächeln auf seine Seite bringen kann. Die Marquesas-Inseln sind wahrlich eine Welt für sich.

1.500 km nordöstlich von Tahiti gelegen, besteht der Marquesas-Archipel aus 12 Inseln, von denen nur sechs bewohnt sind. Hoch und schroff ragen die Marquesas-Inseln aus dem Pazifischen Ozean. Die Natur ist rau und ihr Charme mächtig. Es ist ein Land der Geschichten und Legenden, so faszinierend wie unvergesslich. Willkommen auf den Marquesas, dem „Land der Männer“.

Henua Enana sollte der Name sein, den man von den Marquesas in Erinnerung behält. Jede Insel des Archipels ist einer der Grundpfeiler eines göttlichen Hauses, das von Oatea und seiner Frau Atanua für die Menschheit errichtet wurde.

Die beiden großen Säulen waren Ua Pou; der Firstbalken, Hiva Oa; die anderen Balken und Sparren waren Nuku Hiva; Fatu Hiva, das Dach; Tahuata war das Licht in der Morgendämmerung; Mohotani, der Gesang eines Vogels; und alle Reste des Baus wurden zu Ua Huka. Nach der Ära der Götter kam die Ära der Menschen. Jedoch entschieden die Spanier, die schon im 15. Jahrhundert ihre Galeonen in die ganze Welt schickten, anders und der spanischen Entdecker Alvaro de Mendana gab den Inseln im Jahre 1595 den Namen Marquesas. Die vier südlichen Inseln, die von den Seeleuten der spanischen Expedition beobachtet oder erforscht wurden, erhielten die Namen von Heiligen: Santa Magdalena (Fatu Hiva), Santa Dominica (Hiva Oa), Santa Cristina (Tahuata) und San Pedro (der schwarze Felsen von Mohotani). Die Nördlichen wurden 1791 vom Amerikaner Joseph Ingraham umbenannt: Aus Ua Huka wurde Federal; Nuku Hiva erhielt den Namen Washington und Ua Pou war von nun an bekannt als Adams Island.

Die Nachwelt vergaß bald diese Namen, die die Marquesaner sowieso von Beginn an immer ignoriert hatten. In der Zwischenzeit nahm der Franzose Etienne Marchand den Archipel im Namen Frankreichs und seines neuen Regimes in Besitz und die Inseln wurden zu den Inseln der Revolution. Letztendlich wurde im Laufe der Geschichte aber nur noch der Name Marquesas beibehalten: Als Besucher, die die Geschichte und die emotionale Kraft der Marquesas spüren wollen, merken Sie sich jedoch: Diese Inseln am Ende der Welt heißen Henua Enana, das Land der Männer.

Einer marquesischen Legende nach steht die Schöpfung des Archipels für ein Haus, das die Gottheit Oatea für seine Frau Atanua gebaut hat.

Logo gris

Die Zwischenstopps auf den Marquesas-Inseln

Während der Kreuzfahrt in der Inselwelt der Marquesas wird die Aranui 5 jede der sechs bewohnten Inseln dieses mythischen Archipels anlaufen und dort Fracht abliefern. Während die Crew die von den Inselbewohnern benötigten Waren auslädt, besichtigen die Passagiere zusammen mit den englischsprachigen Guides des Schiffes die Inseln. Während die Aranui 5 verschiedene Kreuzfahrten in Französisch-Polynesien anbietet, bleibt die Kreuzfahrt zu den Marquesas-Inseln ihre wichtigste und historischste Reiseroute. Als Versorgungsschiff der Marquesas hat die Aranui 5 eine wichtige Verbindung zu diesem Archipel.

Hiva Oa

Der Legende nach ist Hiva Oa der Dachfirst des „großen Hauses“ Gottes. Heute wird die Insel wegen ihres fruchtbaren und üppigen Landes der „Garten der Marquesas“ genannt. Die Insel bietet endlose, unberührte Natur: grün, eindringlich und hell. Straßen und Häuser sind nur selten zu sehen. Die zerklüftete Landschaft der Insel besteht aus scharfen Graten, Gipfeln und Tälern, die mit archäologischen Stätten und Ruinen übersät sind. Diese beherbergen die größten Tiki-Statuen von Französisch-Polynesien. Hiva oa ist zudem  gesäumt von schwarzen Sandstränden und scharfen Klippen, die in den Pazifischen Ozean eintauchen. Das Hauptdorf der Insel, Atuona, liegt am Ende der Taaao Bay und wird von den höchsten Bergen (Mount Temetiu – 1275 m und Mount fe’ani – 1025 m) überragt. Zwei berühmte Künstler haben diesen Ort zu ihrem Wohnort gemacht: der französische Maler Paul Gauguin und der belgische Dichter, Sänger und Schauspieler Jacques Brel.

Ua Pou

Ua Pou symbolisiert die Eingangssäulen zum Haus Gottes. Riesige Basaltsäulen, die bis zum Himmel reichen und die Namen legendärer Krieger tragen: Poutetaunui und Poumaka. Im Jahr 1888 inspirierten sie den Dichter Robert Louis Stevenson, der sie als „vulkanische Pfeile, die wie ein Kirchenglockenturm aussehen“ bezeichnete. Stolz überblicken sie die Bucht des Dorfes Hakahau, dem Hauptdorf der Insel.

Nuku Hiva

Wenn Gott ein „großes Haus“ hätte, das die Marquesas-Inseln symbolisiert, würde die größte von ihnen – Nuku Hiva – die Spitze des Gerüsts darstellen. Die schwindelerregenden Vulkangipfel und erstaunlichen Hänge verschmelzen mit dem Blau des Pazifischen Ozeans. Ein besonderes Universum öffnet seine Türen. Der Ausgangspunkt Ihres Abenteuers ist Taioha’e, die regionale Hauptstadt des Archipels, die sich am Ende einer großen Bucht mit dem gleichen Namen öffnet. Außergewöhnliche Landschaften, eine unglaubliche archäologische Geschichte, weitere interessante Überlieferungen und eine reiche Kultur sind neben einer freundlichen Bevölkerung zu entdecken.

Fatu Hiva

Fatu Hiva symbolisiert das Dach des Hauses Gottes: eine kleine, aber atemberaubende Insel. Wenn Sie die Insel über den Seeweg erreichen, werden Sie von steilen Landschaften und unberührter Vegetation begrüßt. Fatu Hiva zieht die Besucher in seinen Bann. Im Jahr 1937 betraten Thor Heyerdahl und seine Frau die Insel. Sie waren auf der Suche nach der Rückkehr zur Natur, um die Welt zu erleben, wie sie am Anfang war. Es hat sich nicht viel verändert. Heute leben die meisten Einheimischen rund um das Dorf Omoa, wo sie die traditionelle und bekannte Tapa (Stoff) aus Baumrinde herstellen. Hanavave liegt geschützt in einer Bucht, welche auch  “the Bay of the Virgins“ genannt wird. Diese ist wahrscheinlich eine der schönsten Buchten der Welt, besonders in der Abenddämmerung, wenn das Licht die Vulkangipfel anstrahlt und die Landschaft in eine unwirkliche und unvergessliche Szene verwandelt wird.

Ua Huka

Ua Huka symbolisiert die „Vorratskammer“ im Haus Gottes und zeichnet sich durch seine unberührte Schönheit aus. Die Insel  ist bekannt für seinen trockenen Boden und seine tollen Landschaften. Wildpferde galoppieren, soweit das Auge reicht, durch dieses wüstenartige Land. Ziegen klettern auf den Hochebenen der Insel. Friedlich und mystisch lädt Ua Huka den Reisenden dazu ein, ein abgeschiedenes Universum zu entdecken, in dem die Vorfahren der Insel nicht nur ein Teil der Vergangenheit sind, sondern immer noch einen großen Teil des täglichen Lebens der Inselbewohner ausmachen.

Tahuata

Tahuata symbolisiert „Sonnenaufgang“ oder „das erleuchtete Zuhause“ im Haus Gottes: ein poetisches Bild, das die Realität so gut ausdrückt. Der einzige Zugang der kleinen Insel ist über das Meer von Hiva Oa aus. Die Insel bietet den Reisenden reizvolle Entdeckungen. Von den fruchtbaren Tälern bis zu den kristallklaren Buchten ist Tahuata eine exquisite Oase des Friedens, ein Ort der Geschichte und der Kreativität. Die meisten Einwohner leben von ihrer bemerkenswerten Kunstfertigkeit, wie der Knochen- und Rosenholz- oder Miro-Schnitzerei. Mono’i wird nach den Düften von Traditionen und Geheimnissen hergestellt, wie eine Einladung zu einem hypnotisierenden Parfüm, das von den Inselbewohnern liebevoll „Liebestrank“ genannt wird.