Kreuzfahrt in den Gesellschaftsinseln

Logo gris

Kreuzfahrt in den Gesellschaftsinseln, POLYNESIEN WIE AUS DEM BILDERBUCH

Diese Inselkette hat ihren Namen von Captain Cook, als Tribut an die Royal Society of London, die seine erste Reise hierher (1769) gesponsert hatte. Sie ist sowohl das demografische als auch das wirtschaftliche Herz und beherbergt 87 % der Bevölkerung (243.290 Einwohner im Jahr 2017) und erwirtschaftet mehr als 90 % des BIP. Die Gesellschaftsinseln sind in zwei Gruppen unterteilt: die Inseln über dem Winde (Windward Islands) und die Inseln unter dem Winde (Leeward Islands).

Die Inseln über dem Winde
Die Gruppe besteht aus vier Inseln (Tahiti, Moorea, Mehetia, Maiao) und einem Atoll (Tetiaroa). Alle sind bewohnt (außer Mehetia, wo der Zugang nur eingeschränkt möglich ist) und ihre Gesamtbevölkerung von 207.330 Menschen (hauptsächlich auf Tahiti und Moorea) stellt ¾ von ganz Französisch Polynesien dar. Die Hauptstadt Papeete befindet sich auf der Insel Tahiti (die selbst ein Viertel der Landfläche von Französisch-Polynesien ausmacht), ebenso wie der internationale Flughafen Faa’a, der wichtigste Hafen und zahlreiche Verwaltungseinrichtungen, die Universität, das Krankenhaus, Museen, Industriegebiete und die meisten Unternehmen. Papeete ist auch der Ankunftsort für internationale Touristen, die Tahiti und ihre Inseln besuchen. Moorea, die nahegelegene Schwesterinsel, ist ein ebenfalls bekanntes Reiseziel.

Die Inseln unter dem Winde
Zu diesen neun Inseln (mit etwa 35.000 Einwohnern) im westlichen Teil der Gesellschaftsinseln gehören Huahine, Raiatea, Taha’a, Bora Bora, Tupai und Maupiti sowie drei Atolle: Mopelia, Scilly und Bellinghausen. Die Inseln unter dem Winde haben ihren Namen von ihrer relativen Position zu den Passatwinden. Sie haben eine Gesamtfläche von 430 km². Geologisch gesehen sind sie älter als die Inseln über dem Winde. Die Inseln sind jeweils von riesigen Riffen umgeben, die sich im Laufe der nächsten Millionen Jahre allmählich in Atolle verwandeln. Die Motu (Inselchen), die auf den Riffen thronen, und die Farben der Lagunen sind die Hauptattraktionen für Touristen. Bora Bora hat den Ruf, die „Perle des Pazifiks“ zu sein, und das Taputapuatea Marae, eine heilige Stätte auf Raiatea, wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 

Bora Bora, Moorea, Tahaa, Maupiti, Raiatea, Huahine: Namen, die zum Träumen anregen - Inseln, die ein Muss für alle Liebhaber türkisfarbener Lagunen sind.

Logo gris

Die Zwischenstopps auf den Gesellschaftsinseln-KREUZFAHRTEN

Im Jahr 2022 werden mehrere Aranui-Kreuzfahrten in den Gesellschaftsinseln durchgeführt. Die Kreuzfahrt zu den Austral-Inseln vom 8. bis 18. Januar 2022 wird auch nach Taha’a führen. Vom 5. bis 15. März 2022 stoppt die Kreuzfahrt zu den Cook- und Gesellschaftsinseln in Raiatea, Huahine und Maupiti. Vom 15. bis 22. April 2022 findet eine 7-Nächte-Kreuzfahrt in den Gesellschaftsinseln mit Zwischenstopps in Moorea, Raiatea, Huahine, Bora Bora und Maupiti statt. Darüber hinaus starten alle Kreuzfahrten in Polynesien ab Tahiti, der Hauptinsel der Gesellschaftsinseln, und kehren auch wieder dorthin zurück.

Huahine, die geheime Insel

Weniger besucht als sein bekannter Nachbar Bora Bora, haben sich dieser üppige tropische Garten Eden und seine Bewohner die Wärme und Einfachheit bewahrt, für die die Polynesier bekannt sind. Huahine besteht eigentlich aus zwei Inseln, die durch eine kleine Brücke verbunden sind. Im Norden befindet sich Huahine Nui, oder auch großes Huahine genannt, auf welcher sich der Hauptort Fare befindet. Hier befinden sich mehrere Marae (Tempel), ein kleines Museum mit Gegenständen und Überresten von Ausgrabungen, Steinfischfallen (eine uralte Methode, die als „faules Fischen“ bezeichnet wird) und heilige blauäugige Aale. Im Süden bietet Huahine Iti, oder auch das kleine Huahine genannt, obwohl es etwas zerklüfteter ist, ein Postkartenbild mit herrlichen weißen Sandstränden und einer Lagune in verschiedenen Blau- und Grüntönen an der Spitze der Insel.

Moorea, der Spielplatz von
Tahiti & ihren Inseln

Moorea, oder die „Gelbe Echse“ auf tahitianisch, ist ein Lieblingsort für viele, die die Region besuchen. Die Insel bietet das Beste aus beiden Welten mit einer Reihe von Land- und Wasseraktivitäten. Machen Sie Wassersport in den beiden fast symmetrischen Buchten Cook’s und Opunohu Bay, oder gehen sie in die Berge. Beeindruckende Aussichten bieten sich Wanderern, die den Aussichtspunkt auf dem Mount Rotui erreichen.

Raiatea, die heilige Insel

Ursprünglich Havai’i Nui genannt, gilt Ra’iatea als die Wiege der Vorfahren und der ma’ohi-Zivilisation, die von allen Polynesiern des Dreiecks (Hawai’i, Neuseeland und Osterinsel) beansprucht wird. Die Ausbreitung der Polynesier über den gesamten Pazifik begann auf Raiatea von genau diesem Ort aus. Nachdem sie durch heilige Zeremonien und Feste gesegnet worden waren, wagten sich Auslegerboote mit ursprünglichen Siedlern Richtung Norden nach Hawaii und Richtung Westen nach Neuseeland.
 
Als die erste polynesische Insel, die besiedelt wurde, beherbergt Raiatea das spektakulärste und erste internationale Marae des polynesischen Dreiecks, genannt Taputapuatea. Hier fanden in alten Zeiten Einweihungszeremonien, politische Bündnisse und internationale Treffen statt. Der heilige Ort war das Hauptquartier der religiösen und politischen Mächte der polynesischen Region. Heutzutage treffen sich die Gemeinschaften von Hawaii, Neuseeland und den Cook-Inseln immer noch an diesem Pilgerort, den sie als Heimat ihrer heiligen Kultur betrachten.
 
Für Wissenschaftler und Naturliebhaber ist Raiatea wegen seiner seltenen Flora und Fauna von großem Interesse. Der Berg Temehani beherbergt die tiare ‚apetahi (und etwa 30 andere endemische Pflanzen), eine Blume, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden ist. Sie ist das Symbol für Raiatea geworden. Diese halbkreisförmige, weiße und zarte Blume blüht nur in der Morgendämmerung.

Bora Bora, Romantik im Herzen von Tahiti & ihren Inseln

Sie können Bora Bora hundert Mal besuchen und Sie werden immer das gleiche Gefühl empfinden, ein Gefühl des erneuten Staunens: Bora Bora, die Perle des Pazifiks, „erstgeboren“ en reo ma’ohi von den Polynesiern aus Raromatai, die sie auch Mai te Pora nannten, geschaffen von den Göttern.
Bora Bora bringt man oft nur mit der Anreise mit dem Flugzeug  in Verbindung. Die Einfahrt durch den Pass von Teavanui mit Aranui ist ein seltenes Privileg, das normalerweise Kreuzfahrtschiffen und Segelbooten vorbehalten ist. Die Emotionen werden nicht weniger stark sein, im Gegenteil. Die Lagune wird Sie schnell mit einem tollen Blick auf den heiligen Berg  Mount Otemanu in ihren Bann ziehen. In seinem Schatten liegen die kleinen Dörfer von Bora Bora in den Buchten der Insel und folgen dem Rhythmus der einzigartigen Lagune. Alle Blau- und Grüntöne sind hier präsent.

Taha'a, das Reich der Vanille

Taha’a, die kleine Schwesterinsel von Ra’iatea, mit der sie sich die gleiche Lagune teilt, ist ein Juwel der Gelassenheit. Wegen der Quantität und Qualität ihrer köstlich duftenden Plantagen auch „Vanilleinsel“ genannt, sieht Taha’a wie ein riesiger bunter Garten aus. Sie wurde einst Ūpōrū genannt, ein Name, der an die Insel Upolu in Samoa erinnert, von dem aus einige der großen Völkerwanderungen begannen.
 
Die Geschichte von Taha’a ist untrennbar mit der von Hiro, dem legendären Helden vieler Heldentaten, verbunden: Sie werden seine Spuren überall auf der Insel an den malerischen und geheimnisvollen Orten sehen. Knapp 5.000 Menschen leben auf dieser Insel, die den traditionellen Rhythmus Polynesiens aus vergangenen Zeiten beibehalten hat: Vanilleanbau, Perlenzucht, Kopraproduktion und Fischerei bilden heute neben dem Tourismus das Gleichgewicht des Lebens auf Taha’a.
 

Maupiti, das kleine Bora Bora

Maupiti, auch „das kleine Bora Bora“ genannt, ist eine kleine Insel (11 km²), abgelegen und authentisch. Wunderschöne Landschaften, endlose weiße Sandstrände sowohl auf der Insel als auch auf den Motus, legendäre Felsgipfel und uralte Marae – all das verschmilzt mit der freundlichen und lächelnden Art der Inselbewohner. Der Mount Te’urafa’atiu (381 m) ist der höchste Punkt von Maupiti.
 
Etwa 1.200 Menschen leben heute in dieser friedlichen Gemeinde, die hauptsächlich vom Noni- und Wassermelonenanbau, Kopra, Fischfang und ein wenig Tourismus lebt. Weit entfernt von den touristischen Attraktionen anderer Inseln, bezaubert Maupiti den Besucher mit seiner Pracht, seiner ruhigen Atmosphäre und der Spontaneität seiner Bewohner.