Retour en haut de page

Im Galopp durchs Paradies – Die wilden und zahmen Pferde der Marquesas Inseln


07/03/2022

Die wilden und zahmen Pferde der Marquesas Inseln

Wenn sich die meisten von uns eine Südsee-Insel vorstellen, dann denken sie wahrscheinlich vor allem an sanft wiegende Palmen im Wind, türkisfarbene Lagunen und weiße Sandstrände. Und obwohl die Marquesas-Inseln tatsächlich auch all diese Dinge bieten, wie die Passagiere zahlreicher Polynesien Frachtschiff Kreuzfahrten bestätigen können, würde sie wohl kaum einer darüber hinaus mit wilden Pferdeherden in Verbindung bringen. Doch tatsächlich gibt es solche Herden auf den Marquesas Inseln, zum Beispiel auf Nuku Hiva, Tahuata und Ua Huka – allesamt Destinationen heutiger Marquesas Kreuzfahrten. Ua Huka trägt sogar den Spitznamen „Pferdeinsel“, da auf diesem kleinen Eiland mehr Wildpferde als Menschen leben. Aber wie kamen die Pferde in die Südsee?

Heimisch sind die Huftiere auf den Marquesas Inseln natürlich nicht – sie wurden vielmehr von außen auf den Inseln eingeführt. Mitte des 19. Jahrhunderts brachten französische Schiffe unter der Führung des Generals Abel Dupetit-Thouars die Tiere aus Chile mit, zusammen mit Vorräten und dem Ziel, die Marquesas-Inseln einzunehmen. Diese ersten Tiere überlebten jedoch nicht lange und obwohl chilenische Siedler später neue Pferde mitbrachten, waren diese großen, unbekannten Wesen den einheimischen Polynesiern lange Zeit nicht geheuer und wurden nur von Europäern genutzt. Dies änderte sich jedoch zu Beginn des 20. Jahrhunderts als auch die Einheimischen begannen, die (inzwischen wild auf den Inseln lebenden) Tiere zu zähmen und zu reiten.

Heutzutage herrscht ein sehr inniges Verhältnis zwischen den Marquesanern und den vergleichsweise kleinen Pferden der Inseln. Die Menschen arbeiten auf ihren Pferden, beten auf ihnen und gehen abends sogar in Form eines Rituals zusammen mit den Tieren in die Meeresbrandung. Das Pferd ist auf den Marquesas mit der Zeit von einem fremden Symbol der Kolonisierung zu einem Teil der polynesischen Kultur geworden, der nicht mehr wegzudenken ist und deren Werte repräsentiert: Stolz, Stärke und Freiheit.  Auf einigen Polynesien Kreuzfahrten werden sogar geführte Pferde-Trekkingtouren für die Reisenden angeboten, aber auch wenn dies nicht der Fall ist, können jene auf jeden Fall, mit ein wenig Glück, Wildpferde in ihrer natürlichen Umgebung oder das Zusammenspiel zwischen den Bewohnern der Inseln und den zahmen Tieren beobachten.

Interessierte, die ihre Liebe zu Pferden und einen Südseeurlaub bisher immer für unvereinbar hielten, sollten also über eine Französisch-Polynesien Kreuzfahrt mit Aranui Cruises nachdenken und anschließend vielleicht beobachten, wie diese faszinierenden Tiere in den pazifischen Sonnenuntergang reiten.


lesen sie auch
iles pitcairn
Viele Inseln, ein Haus der Menschen
09/03/2022
Maori tatoo
Māori Tattoo : Geschichte und Ursprünge einer uralten polynesischen Kunst
08/03/2022
herman melville und nuku hiva
Herman Melville und Nuku Hiva – ziemlich fantastisch
04/03/2022