Seine erste Südsee-Insel vergisst man nie Die Verbindung zwischen Robert Louis Stevenson und den Marquesas-Inseln


25/05/2021

„Die Schatzinsel“ und „Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ – zwei legendäre Romane, die aus der Weltliteratur nicht mehr wegzudenken sind und die beide vom selben Autor stammen: dem schottischen Schriftsteller Robert Louis Stevenson (1850 – 1894). Obwohl er aufgrund einer lebenslangen Atemwegserkrankung nur 44 Jahre alt wurde, schrieb und reiste er in dieser Zeit unermüdlich. Zum Beispiel – genau wie heutige Aranui-Passagiere – in Form von Französisch-Polynesien Kreuzfahrten.

Reisen wie Stevenson mit einer Marquesas Kreuzfahrt

Seine erste Südsee-Insel vergisst man nie

„Morgens, wenn die Sonne direkt auf sie fällt, ragen sie wie eine ungeheure Wand empor, grün bis zu ihrem Gipfel, falls zufällig der Gipfel sichtbar ist. […] Ungeheure Schluchten versinken im Schatten, riesige, gewundene Rampen springen gegen die Sonne gezeichnet hervor.“ – so beschreibt Stevenson 1888 die imposanten Hügel der Marquesas-Insel Hiva Oa. Der Hauptort der Insel, Atuona, erschien Stevenson wiederum wie „der schönste, ominöseste und melancholischste Fleck der Erde“. Auf der Insel Ua Pou, einer weiteren Station der Polynesien Kreuzfahrt, beeindruckten den Schriftsteller besonders die hohen, bis in den Himmel ragenden Basaltsäulen, die er als „vulkanische Pfeile, Kirchtürmen gleich“ beschrieb. Und auf Nuku Hiva, der größten Marquesas-Insel, erfreute er sich an der ästhetisch eindrucksvollen Bucht bei dem Dörfchen Hatiheu, die er als seinen Lieblingsplatz im Schatten des mächtigen Mount Takeo bezeichnete. Außerdem beschrieb Stevenson in seinem Bericht auch einen mittlerweile 400-Jahre alten und gewaltigen Banyanbaum, der für die Aranui-Passagiere, im Zuge heutiger Marquesas Kreuzfahrten, immernoch zur Kulisse für traditionelle Tanzvorführen wird und einen ebenso überwältigenden Anblick bietet, wie zu Stevensons Zeiten. 

Die erste Südsee-Insel vergisst man nie

Obwohl Stevenson seine ganz persönliche Schatzinsel letztendlich auf Samoa fand, wo er auch starb und bis heute ruht, so waren die Marquesas-Inseln doch die ersten Südsee-Inseln, die er zu Gesicht bekam. Und davon, dass er sich der Bedeutung dieser Tatsache und ihrem Einfluss auf sein Leben mehr als bewusst war, zeugt das folgende abschließende Zitat des Schriftstellers, das vermutlich auch alle Aranui-Passagiere bei ihrer ersten Polynesien Frachtschiff Kreuzfahrt von Tahiti aus nachempfinden können: „Die erste Erfahrung lässt sich niemals wiederholen. Die erste Liebe, der erste Sonnenaufgang, die erste Südseeinsel sind Erinnerungen eigener Art und rühren an eine Jungfräulichkeit der Empfindungen.“


lesen sie auch
nuku hiva blog post
Les Echos: "The Marquesas, ultimate Polynesia"
29/07/2021
Le Figaro: "Aranui, ultimate stopovers in the South Pacific"
29/07/2021
May 2, 2021, Le Figaro. The journalist recounts his experience on the Aranui, discovering a Polynesia that we never see, with Pitcairn as a highlight.
aranui blog post
Le Point: "A cargo named Desire"
29/07/2021
On February 22, 2018, Le Point published an article dedicated to the Aranui, written by André Trentin. For the journalist, the Aranui offers one of the best ways to explore the Marquesas Islands and describes his experience in this travelogue.